HeaderBild Evolution

 

 

Handy & Neander

bei der Arbeit

 

Stimmt nicht, stimmt absolut nicht, hat noch nie gestimmt, wird nie stimmen -

 

außer, man sorgt selbst dafür und das geht leider besonders gut durch nichts tun.

 

Stellen Sie sich eine Steinzeitsippe vor, in der die Mehrheit alt und gebrechlich und nur mit massiver medizinischer Unterstützung, Rollatoren, Inkontinenzwindeln etc. existieren kann und andauernd aufmerksames und hingebungsvolles Pflegepersonal benötigt.

 

Kaum möglich, dass es auch nur annähernd jemals eine solche Sippe lange geschafft hat.

 

Sicher ist, dass sie krank und alt wurden und starben.

 

Bis zu diesem Zeitpunkt müssen sie aktive leistungsfähige Körper gehabt haben, die weit mehr als heute Belastungen durch Verletzungen, Infektionen und unoptimaler Nahrungsversorgung zum körperlichen Abbau geführt haben.

 

Lange Pflege war nie leistbar. Nur soziale Gefüge in Massengesellschaften bzw. Reichtum haben das ermöglicht.

 

Die Ahnen haben entweder gelebt, oder sie sind gestorben. Lange Krankheiten, die aufwendige Versorgung forderten, gingen einfach nicht.

 

Weshalb also sollte die Evolution irgendetwas eingerichtet haben, das ein langes Siechtum ermöglicht hätte. Das wäre rückwärts gewandte Selektion gewesen, die nicht der Tüchtigkeit dient, sondern dem Gegenteil - es hätte eine massive gefährliche Belastung ohne Nutzen bedeutet.

 

Leben ist unabwendbar mit sterben verbunden. Und das durfte und konnte nicht lange dauern.

 

Der Verfall ist hausgemacht.

 

In jedem Körper selbst.

 

Schuld ist auch wieder die Evolution.

 

Verletzungen oder Schwächungen in jedem Bereich eines Individuums muss der Evo mit Vorsicht belegen.

 

Wer wackelige Beine hat, kann nur sehr zurückhaltend Treppen hinunter gehen. Wer schwer ist, macht das ebenso, wer sich nicht stark fühlt, wird automatisch vorsichtig.

 

Klar! der empfindlche Rechner sitzt ganz oben und ist in einer auf dem Hals instabil aufgesetzten eiartigen Kapsel untergebracht. Allzu heftige Stürze dürfen einfach nicht vorkommen.

 

Wie stark und daraus folgend, wie sicher man sich fühlt, ist mit anderen Worten das Körperselbstbewusstsein. Hätte unser Körper das Wissen um seinen eigenen Verwendungszustand in allen Teilen nicht, wären wir ständig verletzt und könnten nicht überleben.

 

Wenn dieser notwendigen Vorsicht kein Zwang oder Drang entgegensteht, bleibt der Körper in der Vorsichtsphase. Misslingt auch nur ein Schritt, wird der Mut weiter eingeschränkt.

 

Nimmt man - vorsichtig, wie die Evolution das will - Stock und Rollator zur Hilfe, wird der Zustand konserviert. Und dieser Zustand wird durch Übung zum Sollwert. Das Körperselbstbewusstsein bildet sich tausende Male in jeder Minute selbst. Durch die Summe aller Aktivitäten. Erfolgen keine Aktivitäten, bleibt der Mut zu Bewegung klein. Es funktioniert wie Ritalin, dämpfend. Das eigene vorsichtige Verhalten ist Doping umgekehrt. Alle aufbauenden Prozesse benötigen jedoch den einen Anstoß -

 

Anstrengung

 

Notwendigerweise haben wir eine biologisch verordnete Trainingslust - das ist der Gegenpart zur Vorsicht. Bei Kindern bis vor zehn Jahren noch recht deutlich, werden sie heute bestraft - Verzeihung! Erzogen. Wenn das von Ihnen nicht sofort umgesetzt wird, gelten Sie als auffällig und werden mit Medikamenten herunter-gedimmt.

 

Millionen Menschen wird mit Werbung und einem explosiven wachsenden Medizinsystem vorgegaukelt, man könne mit Mittelchen die Evolution überlisten. Das glauben die gerne, weil es anstrengungslos ist.

 

Anstrengung ist aber genau das auslösende Moment für unseren Körper nachzubessern, immer über die Regeneration hinaus, wenn man sich sehr anstrengt.

 

Bei hohen Grenzbelastungen und nur bei diesen ergeht in allen Körperteilen, die hoch belastet werden, ein Signal, das meist als Schmerz empfunden wird, aber das ist nicht der entscheidende Trigger. Die aus der Inanspruchnahme entstehenden Mirkoverletzungen sind das Moment, das dem Körper Nachbesserung verordnet. Das gilt für alle Organe, das Gehirn ist da keine Ausnahme. Die Anstrengung ist unverzichtbar - in jedem Alter. Es ist der wesentlichste Teil des evolutionären Programmes überhaupt. Jede Zelle muss sich teilen und dann funktionieren. Sonst gäbe es doch gar keine heranwachsenden Mehrzeller. Unverzichtbar sind zum Erhalt aller Strukturen ständig ablaufende Reparatur- und Neuaufbauprozesse. Das kann nicht hinweggedacht werden, wenn der Körper fit bleiben soll.

 

Entfällt die Belastung einzelner Bereiche, schrumpft das hierauf bezogene Körperselbstbewusstsein, durch die ständig upgedatete Erfahrung, die Kräfte lassen nach. Also lassen die Kräfte wegen des Fehlens des aufbauenden Teils des Programms wirklich nach.

 

Wie gesagt:

 

Der Verfall ist hausgemacht.

 

Jeder sorgt für seinen eigenen Verfall, weil wir darauf konditioniert sind, zu glauben, da kann man nix machen und kaufen Zeug - jedenfalls der überwiegende Teil.

 

 

 

 

Lese-Tipps

EGO Tunnel Image

 

Leben auf dem Menschen Image

 

Steinzeit in den Knochen Image

 

Bild mit Link zum Verlag Sinnhalt.com