HeaderBild Evolution

 

 

Handy & Neander

bei der Arbeit

 

kann man problemlos die ganze Welt in die Irre führen und damit todsicher ausschließen, dass der Plan jemals aufgeht.

 

Integration

 

ist eine Fiktion, es gibt sie überhaupt nicht. Nirgendwo und niemals.

 

Man kann auch problemlos das Gegenteil sagen.  Es gibt sie überall und jederzeit.

 

Das ist dann genauso falsch und genau so richtig.

 

Wenn an einem Getriebe (so was verstehen die meisten besser) nur ein einziges Zahnrädchen fehlt, treibt es nicht – niemals.

 

Menschen sind geplant und unausrottbar Individualisten.

 

Sie schließen sich jeder Gemeinschaft an, wenn es ihnen nach ihrer Meinung nutzt. Sie investieren genau so viel Unterwerfung, wie sie meinen zu müssen, um den Komfort zu kriegen, den sie haben wollen.

 

Sie schließen sich niemandem und nirgendwo an, wenn es ihnen nach ihrer Meinung nicht nutzt. Sie verteidigen zäh ihre Selbstständigkeit, wenn sie nicht sehen oder sehen wollen, was die anderen von Ihnen erwarten.

 

Kein Mensch macht jemals das, was die anderen einfach so wollen.

 

Und was genau er selbst investiert und wann und wo weiß er auch nicht.

 

Wir sind fremdgesteuert. In uns drin entscheidet der Evo, den kaum einer kennt, was geht und was nicht.

 

Und er diskutiert nicht. Er ist grün und rot zugleich und er entscheidet sekundenschnell jeweils neu.

 

Das ist so vorbestimmt. Denn in Gemeinschaften, in denen überlebensnotwendig jede individuelle Leistung am höchsten Punkt gefordert ist und dennoch all die radikalen Einzelgänger zusammenhalten müssen, gibt es keine andere Vorgehensweise die Erfolg gebracht hätte. Jeder leistete, was er nur konnte und war daher so gut wie nie frustriert. Die eigene Leistung überzeugt einen selbst. Alles gegeben, was ging, ist ein innerer Ruhepunkt.

 

Die Integration war selbstverständlich. Es gab gar keine nicht Integrierten. So musste man nicht darüber nachdenken und kein Wort dafür erfinden.

 

Die Wolke Fremdbestimmtheit, in der wir heute leben, erzeugt massenhaft Frustration. Und so abgefackt, wie wir leben müssen in den Massengesellschaften, missbrauchen wir unsere inneren Systeme zu heimlicher Freiheit. Im Ergebnis integrieren sich absolut alle, auch die Einheimischen natürlich, nur genau so viel, wie sie innerlich akzeptieren und nicht wie man es ihnen vorschreibt.

 

Und Obacht – Herrschaften.  Flüchtlinge haben gerade ihre Gesellschaft verlassen und sind nirgendwo hingehörig. Hingehören ist eine innere Verbundenheit. Das benötigt jahrelange Vertrauensbildung und zuverlässige Achtung in der Umgebung, die mit dem Entwurzelten umgeht.

 

 

 

Lese-Tipps

EGO Tunnel Image

 

Leben auf dem Menschen Image

 

Steinzeit in den Knochen Image

 

Bild mit Link zum Verlag Sinnhalt.com