HeaderBild Evolution

 

 

Handy & Neander

bei der Arbeit

 

- das Problem verursachen wir selbst, und nur wir selbst.

 

Ist Ruhestand das Todesurteil?

 

Die Natur hat doch keine Spezies zur Krone der Schöpfung gemacht, wobei diese das letzte Drittel des Lebens in geistiger Umnachtung und körperlicher Schwäche verbringt.

 

Wer das dennoch glaubt, sollte nicht weiterlesen.

 

Die Lebensweise, die wir uns angewöhnt haben, oder besser – viel besser, die man uns angewöhnt hat, ist die Ursache für das letzte Drittel.

 

Die Menschen haben den Job erfunden, die bezahlte Arbeit und die zugehörige Leistung. Aus Scham für die allfällige Ausnutzung von Arbeitenden, denn der Lohnherr hatte die Wahl und nicht die Arbeiter, entstand irgendwann die Rente für die bereits ausgelaugten Reichtumsverschaffer.

 

Die Gesellschaft hatte also glasklar erkannt, dass die Leute durch ihre Lebensarbeit untauglich wurden.  Und man erfand den bezahlten Ruhestand.

 

-----

 

Unsere körperliche und unsere geistige Kompetenz sind ein- und dasselbe.

 

Das größte Leistungsspektrum unseres Hirns ist die körperliche Sensorik und deren Datenverarbeitung.

 

Alles, was in unserem Körper passiert, ist viele Leben lang von der Biologie entwickelt worden. Unsere Sensorik ist wegen des aufrechten Ganges mit einer besonderen Balancekompetenz ausgestattet.

 

Dass man die absichtlich verlieren kann, sieht man in jeder Einkaufszone. Ältere Menschen, die immer nur den einen Fuß kurz vor den anderen setzen.

 

Sie haben ihre tägliche körperliche Leistung (das Erhaltenstraining) Stück für Stück reduziert, weil sie nichts mehr müssen, also wörtlich und tatsächlich im Ruhestand sind.

 

Die Folge davon ist, dass unser Hirn die bis dahin zwingend fitten Systeme für die Umfallversicherung aufgegeben hat und uns absichtlich in die Demenz schickt.

 

Die Um - fallversicherung ist das raffinierte, höchst komplexe System, das uns erlaubt, abwechselnd das eine und dann das andere Bein mit dem gesamten Gewicht zu belasten und dabei vorwärts, rückwärts oder sich drehend, bergauf, bergab hin- und her zu rennen, zu gehen, zu springen, zu hüpfen und das Tragen von Gegenständen oder Lebewesen oder beidem.

 

Wenn wir das aufgeben, haben wir auch nach kurzem die Hirnkompetenz verloren. Das geht immer unweigerlich mit der Nichtnutzung von Funktionen einher. Wer nicht mehr grübelt und nach Lösungen sucht, verlernt das und verliert die geistige Kompetenz dazu, da beides das gleiche ist. Nachdenken ist Hirnarbeit, Lösungen suchen ist Hirnarbeit, prüfen, erwägen, verwerfen und neu prüfen und wieder überlegen - wieso, weshalb, warum? Oder wieso nicht? ist Hirnarbeit. Wenn Sie das alles nicht mehr tun, geht ihre Kompetenz verloren.

 

Menschen sind nicht Ruhestandsoptimiert. Die Leistungsfähigkeit verfällt, weil unser Körper nichts im Leistungszustand halten darf, das nicht genutzt wird. Wir waren und sind für sparsamstes Leben entwickelt und haben es auch nur so geschafft, bis heute zu überleben. Was nicht angestrengt wird, wird aus Sicht der Natur nicht benötigt und folglich zurückgebaut.

 

Was wir falsch machen, da dafür nichts enwtickelt wurde, ist insbesondere dies:

 

Wir überlasten die Lebern mit Alkohol. Wir überlasten die Lungen mit Rauch. Wir überlasten uns mit zahllosen Medikamentenkcocktails in nahezu allen physiologischen Systemen.

 

Wir überlasten uns völlig überflüssig mit Cremes und Duft und Shampoos und waschen unsere Haut, die schon immer von Bakterien besiedelt ist, mit zahllosen uns absolut unbekannten Chemieprodukten. Nichts davon stammt aus der Natur. Waschmittel, Desinfektionsmittel, Weichspüler und Konservierunsgmittel in Massen, die überwiegend nur für die Darbietung von Lebensmitteln benötigt werden, aber niemals für unsere Körperzellen. Koservierungsmittel bekämpfen Kleinstlebewesen - unsere Zellen sind solche Kleinstlebewesen mit spezifizierten Aufgaben.

 

Für nichts davon hat die Evolution vorgesorgt. Alkohol wird in der Natur eher zufällig aufgenommen und nur von uns produziert. Damit und mit all den anderen zahllosen Mittelchen kann unser Körper nicht umgehen.

 

Für ihn ist es Gift.

 

Mit der Definition sind alle Medikamente Gift. Gäbe es die Medizin in uns, müsste man sie nicht herstellen und zuführen. Natürlich ist vieles an Hygiene und Krankheitsbewältigung sehr sinnvoll von Menschen entwickelt worden. Wir sind ausgestattet mit einem lernfähigen Apparat, der nicht nur finden und erfinden, sondern auch kommunizieren kann. Alle Wissensvermehrung gründet auf Kommunikation.

 

Für alles gibt es aber auch eine Grenze. Die aktuelle schädliche Überversorgung der Menschen insbesondere im Ruhestand ist eine Konditionierung auf Zuführung von irgendwas von außen mit absolut schädlicher Dimension und Richtung. Die aktuelle Medizin in ihrer überbordenden Ausprägung zerstört Leben, indem sie vorgibt, es zu erhalten.

 

Seit Ende der 70er Jahre, als Beispiel dienend, sind Cholesterinsenker ein Riesengeschäft. Man hat LDL und HDL entdeckt und daraus zwei Werte abgeleitet und typisch für menschliche Intelligenz, willkürlich Werte gesetzt, in denen die Cholesterinwerte sich zu bewegen haben. So machen Menschenhirne sowas. Um damit umgehen zu können, setzt das Gehirn Werte. Um Abweichungen festlegen zu können, sind Ausgangswerte einfach nötig. Aber nur für unsere schwache Intelligenz.

 

Dass wir nicht wissen können, was das Gehirn tatsächlich mit Statinen macht, weshalb, wie und wie hoch es die Werte der von ihm selbst produzierten Stoffe setzt, ist ein individuelles System in jedem Menschen. Von außen zugeführte Statine überwinden leider die Blut-Hirn-Schranke. Da sie im Hirn produziert werden, also dort geplant vorkommen, können sie von ihm nicht abgewiesen werden und steuern dann von außen aufgedrängt das körpereigene Levelmanagement in andere nicht evolutionäre Höhen.   

 

Etwas Blödsinnigeres kann man sich nicht vorstellen. Da das massenhaft verschrieben (verkauft) wurde, gibt es unbestreitbar Nachteile für die Betroffenen.

 

So selbstverständlich wie wir Medikamente ein- und zusätzlich durcheinanderwerfen, muss man sich über Krankheiten nicht wundern, die auf diesem Wege erst erzeugt werden.

 

So treffen also die selbstgewählten körperlichen und untrennbar damit verbunden die geistigen Reduktionen auf zusätzliche Störungen, die ohne Absicherung mutwillige zusätzliche Störungen im Gehirn verursachen.

 

Dieses Argument muss nun nicht weiter vertieft werden. Es ist inzwischen offensichtlich, dass Medizin mehr Geschäftscharakter hat als Gesundheitssorge betreibt und die Politik ihre Aufgaben nicht wahrnimmt.

 

Weil sie es nicht einmal fertig kriegt, Wirtschaftswachstum in schädlich und förderlich zu differenzieren, werden Menschen massenweise in Altersbeschwerden hineintherapiert, und somit im Stich gelassen, betrogen, beschädigt also krank gemacht und am Köper verletzt und ausgenutzt.

 

Alzheimer und Demenz stehen ganz vorne auf der Liste. Dass Statine im Hirn einen verräterischen Einfluss haben, ist nicht von der Hand zu weisen und muss nicht bewiesen werden. Die sinnvolle und sichere Wirkung muss von den Herstellern bewiesen werden und nicht von den Erkrankten. Diese Herumpfuscherei im Hirn für Geschäfte, hat bei ganz vielen Leuten Negativwirkung verursacht und kann nicht mehr geheilt werden.

 

Wahrlich Grund genug da einzugreifen Herr Bundesgesundheitsminister und alle damit beschäftigten Kontrollorgane.

 

Stoppt die Statine!

 

------

 

Anlass: der arte – Film von gestern Abend

 

Cholesterin der große Bluff

 

https://www.arte.tv/de/videos/051063-000-A/cholesterin-der-grosse-bluff/

 

Der Link führt zum kompletten Video auf Arte, 87 Minute lang.

 

Danach bitte die Cholesterinsenker wegwerfen und nie wieder welche abholen.

 

Und wenn sie schon mal dabei sind, werfen sie alles weg, das Sie ganz sicher nicht brauchen. Schmerzmittel, Salben und Einschlafhilfen und dies und das zum Einwerfen.

 

Weil das alles durcheinander wirkt und die Evolution das nicht vorhergesehen hat.

 

 

 

Lese-Tipps

EGO Tunnel Image

 

Leben auf dem Menschen Image

 

Steinzeit in den Knochen Image

 

Bild mit Link zum Verlag Sinnhalt.com