HeaderBild Evolution

 

 

Handy & Neander

bei der Arbeit

 

 

Rassismus ist angeboren, da in unserer genetischen Konstruktion verwurzelt und somit unausrottbar, weil sie eine evolutionäre Abneigung gegen Fressfeinde aus Übelebensgründen in der Frühzeit ist. Nur jene, die diese Abneigung hatten, überlebten die hier schon oft erwähnte Engstelle vor 70.000 Jahren und sind damit die uns "Alle" prägenden Vorfahren.

 

Freundliche, zugeneigte, gebefreudige Zeitgenossen hatten keine Chance. Die Wenigen, die das durchgestanden haben, hatten keine Wahl. Das war nicht überlegt, das war unverzichtbar.

 

Wir, die heutigen Bewohner dieser Erde, kämpfen immer weiter ums Überleben - im Überfluss und trotz aller Not in massenhaftem und daher zerstörerischem Wachstum.

 

Je mehr Leute an einem Platz leben, desto feingliedriger sind die Zusammensetzungen kleinerer Gruppen, die sich in Absetzung von anderen üben und sich so eine "stammesartige Identität" errichten.

 

Das nicht verhandelbare, ursrpüngliche Bedürfnis, einer Gruppe anzugehören, um das Überleben zu sichern, treibt uns auch heute noch in solche Gruppen, mit denen sich die jeweiligen persönlichen Fähigkeiten gestaffelt in Rangstufen hier oder dort anfreunden können. In modernen Gesellschaften sind das heutige Vereine und dergleichen. Dort finden wir die passende Gruppengröße und identifizieren uns über die Rückkopplung mit der mehr oder weniger bewusst, selbst gewählten Gruppe. Die Gruppe ist sowas wie ein Spiegel der uns von außen zeigt, was wir innen sind oder sein wollen.

 

Diese Reflexionsbetrachtung gibt uns Identität, die wir nie genau auffinden. Alles bleibt beweglich mit der Ausnahme der Gleichschaltung in Konflikten, die ihrerseits von einem entgegenstehenden Anspruch definiert werden. Musterbeispiele sind Diktatorenphasen wie unter Hitler. Gleichschaltung nannten die den Anspruch, alle unter einen Hut zu bringen. In freien Gesellschaften ist das Gegenteil der Fall. Alle wollen sich unterscheiden und regelmäßig andere irgendwie übertreffen, zur Stütze des wackeligen in Massengesellschaften dauernd angegriffenen Egos.

 

Jedes Individuum sucht sich Umgebung, die Akzeptanz bietet, sowie Ansprüche an Rang und an Zugehörigkeit ermöglicht. So sortieren sich Gruppenzugehörigkeit hier wie dort. Und damit sind auch unentrinnbar die Gegner definiert, die sich unbedingt ergeben.

 

Hautfarbe, Gestalt, Gesichtsökonomie und Verhalten ermöglichen Unterschiede unmittelbar zu erkennen. Der, die, das, ist anders und da antwortet unsere evolutionäre Furcht vor Fressfeinden - allgmeiner: lebensbedrohenden Konkurrenten. 

 

Das ist lediglich der Kick, der uns negativ fragend, aufmerksam macht. Die auffälligen Hautfarben liefern freilich einen sofortigen Totalunterschied. Gestalt, Verhalten, Aussagen und Bewegungen; aber auch Größe, Form, Geruch und Ausdruck oder Sprache, Gehweise, Blick, Zugewandheit oder Vorsicht, Feindseligkeit, Aggressivität. Wir checken ohne uns anstrengen zu müssen, sekundenschnell Aspekte und entscheiden virtuos. Wenig davon ist zuverlässig, aber die erste Schutzreaktion werden wir nicht gänzlich eliminieren können. Das dauert. Das zeigt sich immer wieder, wenn man überrascht vor einem Gegenüber steht, das man nicht hat kommen sehen. Der Check ist blitzschnell und man kann das blitzschnelle Vorurteil nur mit nachhaltigeren Erfahrungen korrigieren.

 

Wie immer und überall, der erste Eindruck zählt. So basteln wir uns Feinde oder Freunde und Sippenmitglieder etc., bis hin zu Todfeinden.

 

Nur kurz; das beschriebene System wackelt aktuell enorm, denn!

 

Die modernen On-line-Fans fallen komplett aus dieser narürlichen Ordnung. Sie verschaffen sich das gesuchte Selbstansehen durch Leistungsstufen in Computerspielen. Sie werden nie eine evolutionäre Verbindung eingehen können, die ein Zusammenleben zwischen Menschen bis heute ausgemacht hat. Das sind die Generationen, die sich vermutlich eine andere Gesellschaft zimmern, die nur wenig mit zusammenlebenden Gruppierungen zu tun haben werden.

 

Was dringend verstanden werden muss und dafür steht dieser Artikel.

 

 

Rassismus ist nicht ausrottbar,

 

 

denn es ist völlig egal, wie man diese zum Menschen gehörende Abneigung jetzt oder zukünftig nennt!

 

Das Wort Rasse überall auszumerzen ist sinnlos, denn dann bekommt diese allzu menschliche Eigenschaft eben einen anderen kuriosen Namen und man wird nach einiger Zeit auch den wieder ändern müssen.

 

Ändern wir die Bezeichnung, ändern sich die Menschen nicht.

 

Tatsächlich vererben wir das Problem.

 

Intellektuelles Verstehen entsteht aber ausschließlich und nur sehr allmählich in jedem einzelnen Hirn und das nur ein einziges Mal.

 

Jeder baut sich seine Welt alleine und bestenfalls korrespondiert sie mit einer recht kleinen Gruppe. In Familien so gut wie nie. Denn dort ist der Konkurrenzdruck immer zu groß, so dass andauernde Einigkeit kaum entsteht oder nur sehr wackelig unterwegs ist.

 

So wie es bei Tieren Spezien gibt, die überwiegend alleine leben und andere in Gruppen oder Sippen leben und zuletzt in Herden umherziehen. So ist der in früher Zeit extrem gefährdete Mensch nur in Sippen mit deutlichem Abstand zu den Kollegen überlebensfähig gewesen. Das ist unser Erbe. Das bestimmt uns.

 

Heute jedoch sitzen wir massenhaft auf- und übereinander und stecken in zahllosen Konflikten - und das wird alleine wegen der Massenhaftigkeit  nicht weniger werden.

 

Jetzt sind wir mit unserem Intellekt, der Virus der Erde geworden, der alles Leben auf der Erde inklusive aller Lebensnotwendigkeiten verbraucht - und das Experiment mit dem intellektuellen Hirn, wird meines Erachtens, in absehbarer Zeit insgesamt enden.

 

Kaum bemerkt, ist dank all unserer Technik und Medizin und Komfort und allüberall Verbesserungen nach Verbesserungen mit all unseren Erfindungen zum "Besseren Leben" eine Schlittenfahrt ins Nichts-richtig-können, was natürlich lebenden Wesen, einfach zur Verfüung steht.

 

Die heute in "Zivilsiationen" lebenden, können großteils nicht einmal wegrennen. Wir sind aber zwangsnotwendig Fluchttiere - ohne Panzer, ohne Krallen, ohne Fell, ohne richtige Zähne und reichlich wackelig auf zwei Beinen unterwegs.

 

Die absurde Folge all des Wohlstandes und all der Erfindungen und all dem Tand, den wir für unverzichtbar halten, würdigt uns im Bezug auf

 

 

Tüchtigkeit,         (das einzige ewige Credo der Evolution)

 

 

zu untauglichen nicht lebenswürdigen assistenzabängigen Zombies herab.

 

 

 

 

 

 

Das da ist damit gemeint.

 

https://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/opfer-des-freiburger-hueftskandals-erringen-wichtigen-etappensieg?utm_source=prod-red-newsletter-daily&utm_medium=email&utm_campaign=1337&utm_content=S%C3%BCdwest&cn=abo-digi-x-wall-sale-newsletter-red&utm_region=World&utm_position=8

 

Es geht um vielfach missratenen Hüftgelenksersatz. Der Beitrag aus meiner Heimat, in der Badischen Zeitung, ist aber nur ein Menetekel. Die massive Verezerrung unserer gesellschaftsweiten Einstellung zu Gesundheit und deren Herkunft, ist für mich schlicht unerträglich und lässt mich verzweifeln und böse werden.

 

Es ist mir bewusst, dass hier im Blog die Untüchtigkeit der modernen Menschen eine übergeordnete Rolle erhält, was manch einer als Übertreibung ansehen mag.

 

Zur Herkunft dieser Entwicklung muss man den medizinischen Fortschritt als Hauptantrieb ansehen. Wir und nur wir Menschen haben den Planeten übererobert.

 

Das Dilemma enstammt unserem Denkerhirn, das die Natur nur ein einziges Mal ausgegeben hat. 

 

Sie hat jedoch einen massiven Fehler gemacht.

 

Die Informationsschüssel, die wir völlig überzogen bewerten, ist nicht der Mensch. Sie ist nur ein Hilfsorgan, das uns aus der Misere, nahezu chancenlos für die reale Welt ausgestattet zu sein, herausschleppte.

 

Was aus uns wurde, ist pure Schnade - egal wo auf Welt. Es ist schlicht unerträglich, was aus uns geworden ist.

 

Der größte Teil der Menschen lebt in Armut. Der andere Teil ist der, der die eigene Untüchtigkeit bis zum dauerliegend beatmeten "Nicht-mehr-Leben" führt und dann nicht weiter weiss.

 

Medizinischer Auftrag, alles einzusetzen, was technisch und medikamentös und mit Bestrahlung und Operation alles gemacht werden kann, katapultiert die reichen Gesellschaften in eine verhängliche Einstellung zur Gesundheit und letztlich in ein wirtschaftliches Desaster.

 

Das alles wäre noch nicht schlimm, wenn wir eine innere Kontrollinstanz hätten, die die Auswirkungen an sich selbst prüft und sich wenigstens Mühe macht, die Entscheidungen zu bedenken.  

 

Nur dem ist nicht so !!!!!

 

 

In echt schlurft mindstens die halbe Bevölkerung auf den einzigen Beinen in der Natur, wo jedes einzeln hüpfen kann. Das ist das Kunststück der Menschen und deshalb ist unserer unterer Rücken nach vorne geboden usw. siehe

 

 

 

 

 

Das ist die Nummer des Jahres 2020 Ich bin hochentzückt.

 

Guckt Euch unbedingt den Gag an.

 

https://www.youtube.com/watch?v=TkU1ob_lHCw&feature=youtu.be

 

Und so ist das passiert:

 

Ich habe soeben den Artikel in der Zeit von heute:

 

-----------------------------------------------------------------

 

Fünf vor acht / Donald Trump: Wie immun sind US-Präsidenten?

Eine Kolumne von Martin Klingst

 

mit meiner Meinung versehen:

 

Trump ist nur ein hyperaktives Kind, das rein zufällig ein intelligentes Gehirn hat, das seinem erblich durchgeknallten Ego, Formulierungen seiner Besessenheit ermöglicht. Was der allen Menschen mitgegebenen Angriffslust dem Ego beim normalen Menschen entgegensteht, ist die Selbstkontrollinstanz = die Eigenüberwachung mit Gerechtigkeitsansprüchen. Diese muss man aber erlernen und in sich annehmen und behüten. Er hat sie nie aufgebaut. Ihr müsst ihm verzeihen, er ist so doof geboren. Er kann nichts hinzulernen. Er hat nur Ego, Ego, Ego und weiß nicht einmal, was das ist. Alleine und selbständig zu erkennen, dass er Fehler macht, ist ihm nicht möglich. Er ist aber nicht der einzige Hirnkranke, der auf diesem Planeten große Reiche geführt hat. Seltsamerweise bewundern wir die Sonderlinge wohl gerade wegen ihrer durchgeknallten Ansprüche und folgen denen gerne. Das muss was damit zu tun haben, dass wir uns als Volk wohler fühlen, wenn wir einen aggressiven Herrscher haben, und übersehen dabei, dass das genau die sind, sie sich nicht beherrschen können und alles vergasen, was ihnen nicht zujubelt. Sie sind in sich geschützt vor Erkenntnissen, die sie selbst in Zweifel stürzen würden. Das ist ihr Kettenhemd. Trumps Gehirn, kann sich selbst nicht beobachten. Er gehört, wie alle anderen Despoten in die Klinik.

 

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-05/donald-trump-usa-wahlkampf-joe-scarborough?cid=52707501#cid-52707501

 

-----------------------------------------------------------------

 

Wie meist, habe ich den Kommentar nach dem Absenden noch einmal zur Kontrolle in der Zeit gelesen.

 

Direkt unter meinem Artikel stand zigmal das da:     "Vote him away, vote him away ....  "  

 

So kam ich auf das Video. Nun wollte ich das soeben einkopieren, aber die "Zeit" hatte nach 15 Minuten bereits den 1.- klassigen Kommentar von

 

Dativus Ethicus

 

entfernt. 

 

Unbedingt das Video anschauen, das rockt auf die Melodie:  In the jungle, the mighty jungle, the lion sleeps tonight ... 

 

Krasser Text, muss ich hier nicht wiederholen: Genießt es !!!!!

 

 

 

 

 

Ob Ihr es glaubt oder nicht!?

 

 

Realität gibt’s nicht - nirgendwo - niemals!

 

 

Alles, was wir erfahren und in unserem Gehirn herumjagen, ist eine Fiktion der Realität, die es geben mag, aber für uns nie und nimmer ablesbar ist.

 

Alles, was wir wissen, alles, was wir uns aneignen und interpretieren, ist Hirnschmalz und nichts weiter.

 

Egal, ob warm oder kalt, laut oder leise, hohe Töne oder Bässe, Bilder der Welt, Bilder von Bildern, Druckstellen von Stürzen oder Erinnerungen an Folter, an Streit, an Liebe, an Zuneigung, Abneigung, Hass, oder irgendwelche recht edlen Gefühle, wie z.B.: Respekt aber auch Hingabe, Liebe zum Baby, Hass auf den Bruder, den Opa, die Liebe zur Oma und den Neid auf den Dreckskerl, der in der Schule immer die Nase vorn' hatte und den herabwürdigenden Blick für jenen, der nie den Mut hatte, über den Barren zu springen, Neid auf den Geldsack mit der großen Karre, die der Vollidiot sowieso nicht richtig fahren kann, absurde Ideen von Sex oder Erinnerungen an gehabten Sex.

 

Qual und Leid und Glück und alle unsere Ansichten von diesem und jenem sind ständig bewegte Erinnerungen.......... usw, usw, usw, und nochmal und so weiter ............

 

Alles, was wir wirklich haben, sind Abbildungen, von allen unseren Sinnen, die leider jedes Mal, wenn sie dem Gehirn etwas übermitteln, nicht die Realität abbilden, sondern einen biologisch bedingten, halbgaren Abguss, der eingehenden oder abgeholten Sinnesleistungen. Druck, Schmerz, Gewicht, Aufprall, Laut, hohe und tiefe Töne, Gesehenes, alles, warm und/oder kalt und wie kalt, alles, wirklich alles, was wir durch unsere Sinne erfahren und alles was wir glauben, erkannt zu haben, ist eine selbstgebastelte Schimäre der Realität, wenn es die denn geben sollte.

 

Für uns - und natürlich für alle anderen Lebewesen - ist natürlich nichts aber auch wirklich gar nichts, so erfahrbar, wie ein anderer es erfährt  - niemals, absolut niemals,

 

 

Niemals !

 

 

Jedenfalls, wären alle Erkenntnisse, die wir in unser Hirn hineinführen oder es sich selbst dergleichen abholt, nichts mehr wert, wenn wir das mit Realität vergleichen könnten, da wir niemals auch nur annähernd alle Aspekte erfahren und sie auswerten können.

 

Wir kriegen bestenfalls ein grobes Raster, das für unsere Bedürfnisse ausreicht und damit sind wir als Menschen schon wirklich gut bedient.

 

Aber mit Realität, hat das nichts, aber auch gar nichts zu tun.

 

Unser Hirn - verwurschtelt einfach unsere Eingangsnachrichten, die es ausschließlich durch elektrische Signale erhält, zur Welt, die wir uns alternativlos einbilden.

 

 

Mehr ist es nicht - und mehr wird es auch nicht. 

 

 

Jeder hat sein eigenes, sich ständig änderndes

 

 

Chaos im Kopf !

 

 

 

 

Ergänzung vom 13. Juni 2020

 

Wir sehen nicht, was wir sehen und wir sehen Sachen, die gar nicht da sind.

 

Unser Hirn ist ein hochbegabter Zauberer und wir sprechen andauernd von Realität.

 

https://www.scinexx.de/news/biowissen/farbensehen-wie-unser-gehirn-uns-taeuscht/

 

 

 

 

 

 

 

Du musst doch Dein' Verstand benützen !

 

 

https://www.lungenaerzte-im-netz.de/krankheiten/covid-19/schutz-vor-ansteckung/

 

 

Mundschutz

 

Nach Angaben des RKI gibt es keine hinreichenden Belege dafür, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes das Risiko einer Ansteckung für eine gesunde Person, die ihn trägt, tatsächlich verringert. Nach Angaben der WHO könne das Tragen einer Maske in Situationen, in denen dies nicht empfohlen ist, auch ein falsches Sicherheitsgefühl erzeugen. Das könne dazu führen, dass zentrale Hygienemaßnamen wie eine gute Händehygiene vernachlässigt werden.

 

Dennoch versuchen viele Menschen sich gegen Krankheiten, die vor allen Dingen durch Tröpfchen übertragen werden - zum Beispiel bei lautem Sprechen, Rufen oder Husten innerhalb von zwei Metern Abstand -  sich durch Tragen einer Atemschutzmaske zu schützen

 

Atemschutzmasken haben eigentlich den Zweck, die Mitmenschen davor zu schützen sich anzustecken, wenn der Träger eine Infektion hat. Sogenannte chirurgische Gesichtsmasken sollen dafür sorgen, dass aus dem Atemtrakt von Chirurgen keine möglicherweise infektiösen Tröpfchen in das Operationsgebiet gelangen. Insofern mache es Sinn, zum Beispiel als Grippekranker eine Maske zum Schutz anderer Menschen zu tragen. „Wenn es darum geht, zu vermeiden, dass ein infizierter Patient andere Menschen ansteckt, darf dessen Atemschutzmaske allerdings keine Ventile enthalten“, betont Prof. Köhler. Auch sollte der Träger darauf achten, dass der Mundschutz korrekt sitzt, damit Erreger nicht seitlich eindringen können. Und je nachdem, wie viel man spricht und wie feucht der Mundschutz wird, sollte man ihn mindestens zwei bis dreimal täglich wechseln.

 

Wenn man von einem Mitmenschen direkt angehustet oder angeniest wird, können Atemschutzmasken zwar einen Großteil der Tröpfchen abfangen, hundertprozentigen Schutz bieten sie aber nicht. Eine potenzielle Schmierinfektion können sie u.U. verhindern, indem sie unterbinden, dass man sich mit schmutzigen Händen an Mund und Nase greift. Das Berühren der Augen wird damit aber nicht verhindert.

 

Um die Infektionsketten zu durchbrechen, sollte am besten jeder beim Sprechen einen Mundschutz tragen – das könne auch ein selbstgenähter Mundschutz sein - Schnittmuster sind im Internet verfügbar. Laut Augenarzt Christian Gittner und Lungenarzt Dr. Andreas Kroll aus Einbeck sei es wichtig, die Viruslast zu minimieren, zumal viele Menschen nicht wissen, dass sie infiziert sind, da sie keine Beschwerden haben. Professionelle Atemschutzmasken sollten demgegenüber dem medizinischen Personal vorbehalten bleiben, da diese Menschen in engem Kontakt mit Infizierten arbeiten. Denn es ist sehr wichtig, Versorgungsengpässe während der Corona-Pandemie zu vermeiden und diese Masken dem Markt nicht zu entziehen. Durch Verwendung von einem selbstgenähten Mundschutz - und hier reicht es schon, diesen beim Sprechen vor den Mund hochzuziehen - kann jede/r ihr/sein Gegenüber sehr viel weniger gefährden, als wenn er/sie ohne Mundschutz spricht. Dies sei nach Ansicht von Dr. Gittner und Dr. Kroll eine sinnvolle Ergänzung zu den Hygiene-Maßnahmen. Ein Tragen des Mundschutzes zu Hause oder beim Spazierengehen sei hingegen nicht notwendig.

 

usw.:

 

https://www.lungenaerzte-im-netz.de/krankheiten/covid-19/schutz-vor-ansteckung/

 

 

Nich ein Wort von mir !

 

Meine Erinnerung hat den Spruch leicht verändert.

 

Is ja mann auch schon lange her oder nich !?

 

 

Ergänzung von heute

 

Montgomery, der Weltärztepräsident setzt noch einen drauf:

 

„Wer eine Maske trägt, wähnt sich sicher, er vergisst den allein entscheidenden Mindestabstand“, mahnt Frank Montgomery. Schals und Tücher als Schutz seien „lächerlich“.

 

Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery kritisiert die in der Corona-Krise geplante bundesweite Maskenpflicht. „Wer eine Maske trägt, wähnt sich sicher, er vergisst den allein entscheidenden Mindestabstand“, sagte Montgomery der Düsseldorfer „Rheinischen Post“. Bei unsachgemäßem Gebrauch könnten Masken gefährlich werden.

 

Im Stoff konzentriere sich ein Virus, beim Abnehmen berühre man die Gesichtshaut, schneller könne man sich kaum infizieren, sagte Montgomery. Eine gesetzliche Maskenpflicht könne es nur für echte Schutzmasken geben, eine Pflicht für Schals oder Tücher sei „lächerlich“. Zugleich verwies er darauf, dass man derzeit noch alle „echt wirksamen Masken“ für das medizinische Personal, Pflegende und Gefährdete brauche.

 

Bund und Länder hatten nach Ostern vereinbart, im Zuge der Lockerungen von Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung das Tragen sogenannter Alltagsmasken in Einzelhandelsgeschäften und in Bussen und Bahnen im Nahverkehr zu empfehlen, aber nicht vorzuschreiben. Bei der Umsetzung der Beschlüsse durch die Bundesländer steht seit Mittwoch fest, dass eine Mund-Nasen-Bedeckung bundesweit zur Pflicht wird, der Start und Details in den Regelungen differieren.

 

Der Beitrag ist vom 23.4.2020

 

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/corona-weltaerztepraesident-montgomery-kritisiert-maskenpflicht-16737878.html

 

 

 

 

 

Bei allem, was wir so intravenös von allen Medien an Wissenschaft eingeträufelt bekommen, fehlen doch ganz wichtige und unveränderlich für jedes Leben bedeutende Einsichten.

 

Jedes Lebewesen unterliegt dem Zwang seiner eigenen Evolution.

 

Bei uns ist eine Besonderheit übermäßig ausgeprägt. Das ist der Überlebenshorizont, der uns zur erderwärmenden Massengesellschaft hat werden lassen.

 

Und alle nicht in Not befindlichen Individuen und Gesellschaften fallen buchstäblich in die Grube der geistigen Ahnungslosigkeit.

 

Am absoluten Rand unseres Überlebens - in größter Not befindlich – hat die Evolution die ganz harten Gewächse aussortiert und da sie durch absolut nichts, zum Sterben zu bewegen waren, sind sie ausschließlich unsere Vorfahren.

 

Wir haben ihre Gene – ganz sicher die Hauptgene - die das Überleben in größter Gefahr bewirkt haben.

 

Die können aus unserer Systematik nicht entfernt werden, auch nicht durch kulturelle Zivilisation. Sie bleiben nicht in jedem, aber in der Spezies erhalten, denn sie sind die Sicherung für ganz brutale Ausfälle der Menschheitszukunft.

 

Und die sieht finster aus.

 

Worum geht’s?

 

Superhungerkünstler - Gene erzwingen eine bemerkenswerte Fressgier, wenn es mal was zu essen gibt.

 

Das Belohnungszentrum für schnell und viel zu viel essen, ist die andere Seite der Münze Hungern.

 

Sich rasend schnell vollfressen zu können, ist in grenzwertigen Zeiten, die einzige überzeugende Fressart, die Überleben sichert. Kleinliche Auswahl der Speisen und nur geringe Mengen in kurzer Zeit aufnehmen zu können, hätte unser Dasein verhindert.

 

Wir haben also die Kunst ererbt, Hunger zu ertragen. Das wird massenhaft auf dieser Welt vorgeführt - für jeden, der zweifelt.

 

Dass Körper sich bei ausreichend Nahrungszufuhr rasch wieder aufbauen können, ist die Antwort auf die Entbehrungen.

 

Folglich haben wir heutzutage das Fastenbrechergebnis: also schnell und viel und mindestens dreimal am Tag, Fettes und Süßes, als schnell wirkende Stärkung, in unserem Belohnungszentrum verankert.

 

 

                                        Das ist unser Urhunger!

 

 

Und aus diesem kommt die anhaltende Sucht auf die Dickmacher und wie immer erhalten wir als Belohnung, das Glücklichsein bei Sattheitsgefühlen.

 

Dass das alles überhaupt nichts mit lebensnotwendiger Zufuhr zu tun hat und schon gar nicht mit hohem Nutzen für die Gesundheit korrespondiert, sieht man der Hälfte der Deutschen an.

 

Was vollautomatisch auf Dauersattheit folgt, ist Abneigung gegen körperlicher Anstrengung.

 

Ich wiederhole:  Unsere Genkörper bauen unerlässlich und vollautomatisch nicht mehr benötigte Zellen und alles, was nicht im Körper bleiben darf, ab und scheiden es aus.

 

Unglücklicherweise baut unser Körper nur auf, wenn seine Teile, die wir zur Bewegung benötigen, anfordernd benutzt werden. Mit 2 superleichten Stöckchen spazieren zu gehen, startet nichts - aber auch gar nichts -  an Muskelaufbau, da das nahezu ohne Anstrengung geht, aber halt wichtig aussieht.

 

Auch nur geringste Anstrengung wird für alle Unbewegten natürlich selbst bei Winzigkeiten zu einem superlauten inneren Dauergeschrei:  Nein, nein, nein und nochmals nein!

 

Das macht unser Körper immer so. Er übertreibt zu unserem Schutz, alles Ungewohnte und übertreibt die Bremsfreude massiv. Sofort reagiert der Plumpsack und hört nach drei Schritten wieder auf und geht ganz langsam wieder an den Futtertrog.

 

Diese Übertreibung ist evolutionär programmiert und insofern richtig.

 

Da der natürlich lebende Mensch jedoch Essen erst einmal unter unvermeidlicher Anstrengung besorgen muss, gab und gibt es bis heute, für die in den Mund fliegenden Tauben, keine evolutionäre Abwehr.

 

Wir sind schlicht Opfer unserer Konsumgesellschaften, für die die Evolution nie auch nur irgendwas entwickelt hat, um uns alle aus dem Überfluss herauszuhalten. Das gehört nicht zu ihrem Plan und fordert unverzichtbar unsere Selbstbeschränkung auf Sinnvolles.

 

Dieses Extra – Bedürfnis ist in der gesamten Natur nicht nötig - außer bei uns - und genau da versagt die Natur in vollem Umfang.

 

Was die Evolution nicht kapiert:

 

Die absolut faulste und komplett verfressene Spezies Mensch, wird den ganzen lebenden Planeten der untüchtigsten, aber dennoch die komplette Natur zerstörenden Spezies, opfern.

 

Gut ist daran nur, dass wir dann auch weg sind.

 

Besinnt Euch! Leben ist ein Geschenk. Es beinhaltet nicht die Einstellung: Alles für mich!

 

Es geht nur Alles für alle, was man zum Leben braucht. Aber nicht Alles für alle nur zum

 

Haben, Haben, Haben……………………………….

 

 

Guckst Du Arte – Mediathek. „Dick, dicker, fettes Geld“

 

https://www.arte.tv/de/videos/083970-000-A/dick-dicker-fettes-geld/

  

    

 

 

 

 

 

 

Ich schäme mich für dieses "Chaos - Land" voller ahnungloser Großschwätzer, die einen Unsinnshype auslösen für jeden Scheiß, aber so absolut gar nichts von Evolution verstehen, die uns alle in tatsächlich schwer nachzuvollziehenden, endlosen Entwicklungsversuchen, mit massenhaftem Scheitern und mit dem grandiosen Ergebnis, eine intelligente Rasse ermöglicht zu haben, bis hierher gebracht hat.

 

Hier ist :!:!:!:!

 

Die Hälfte der Deutschen kann nicht richtig gehen, verfügt über keinerlei menschenwürdige, unerlässliche Fitness. Stattdessen verfuttern und vertrinken und spritzen sie tonnenweise Medizinprodukte. Sie essen Mengen, als wären die Sesselpupser Schwerathleten. Sie trinken Alkohol, sie rauchen und ziehen sich dies und das rein, alles aus Geilheit auf Wohlgefühl, das unsere Natur jedoch als Belohnung für Anstrengung gedacht hat.

 

Natürliches Leben sorgt vollautmatisch dafür, dass der Körper täglich angemessene Leistung abliefert. In vielen Zivilisationen ist das Gegenteil nach dem letzten Weltkrieg so erfolgreich ausgeartet, dass die Indoktrination der Menschen durch die Konsumwirtschaft sich durchgesetzt hat und zum Nichstun außer "gut leben" zu wollen, in den gesellchaftlichem Konsens eingraviert wurde.

 

Jede Anstrengung des Körpers, löst Aufbau in allen funktional wichtigen Bereichen unserer Körper aus. Allerdings nur die Anstrengung. Etwas anderes musste die Natur nicht erfinden, weil Anstrengung im natürlichen Leben alternativlos jeden betrifft - vollautomatisch.

 

Wir sind jetzt soweit, dass wir neugeborene Babys chemisch immobilisiert ihr Leben lang in Glaskästen liegen lassen könnten, sie mit Flüssignahrung ernährend, um zuzgucken, wie sie sich entwickeln, wenn sie gänzlich unbeweglich vegetieren (vegetieren kommt vom Wortstamm Gemüse).

 

Das ist absolut nicht nötig, denn die Ergebnisse der Hochzivilisation kann man bei jedem Couchpotatoe beim Gehen sehen.

 

Sie pendeln von links nach rechts, die halbtoten Beine völlig locker nach vorne schlenkernd und dann mit seitlichem energielosem Zurückpendeln das Gewicht anstrengungslos schaukelnd auf die Knochen des anderen Beins zu lasten. Es werden dazu keinerlei Muskeln benutzt. Muskeln, die man nicht benutzt, verkümmern.

 

Werden die Muskeln nich benutzt, benötigen sie kaum Versorgung und daher muss auch das Herz und der Kreislauf nichts machen. So funktioniert das: Immer dicker und immer träger werdend, vergessen sie vollständig, dass die Muskulatur eines aufrecht auf einem Bein gehenden Wesens, unerlässlich für jede Fitness ist.

 

Wenn der Körper und das Fernsehen Ihnen dann doch ein schlechtes Gewissen einhaucht, Joggen sie mit patschenden wackeligen ganz kurzen Schrittchen und trinken danach mindestens ein Bier auf die Leistung, die sie erbracht haben. Man sieht bei der patschenden Bewegung (das kann man nicht laufen nennen), dass Sie nicht merken, dass ihnen alles, was man zum Laufen braucht, fehlt.

 

Natürlich lebende Menschen könnten den Platschlauf noch nicht einmal als Persiflage eines ehemaligen Menschen imitieren. Das kriegen die nicht hin.

 

Muskeln und Sehnen und die Gelenke, ihre Flächen und ihr raffinierte Bauweise werden, da durch unsere Patschläufer ungenutzt, nur noch kaputter gemacht. Sie müssten für das Kunstwerk - menschlichen Laufvermögens - zuerst bergauf gehen. Dort wird das gesamte Körpergewicht von einem Bein hochgehoben. Der Körper lernt rasch wieder, aus seiner bei jedem Schritt gemessenen Unfähigkeit, was falsch ist. Und so werden alle System, die man zum Laufen benötigt, nicht Schaden verursachend, sondern aufbauend optimiert. Ist das geschehen, wird die Lust zu rennen unerträglich - dann geht es natürlich auch wieder ohne Schaden - verprochen! Denn dazu sind wir erschaffen worden - als Läufer auf einem und danach auf dem anderen Bein - hochraffiniert und unerreicht.

 

 

DAS KANN ALSO NICHT STIMMEN MIT DER INTELLGENZ !

 

 

Erklär mir einer, wie man so doof werden kann, dass man das absolut nicht selbst merkt.

 

Dahinter steckt die uns umgebende und uns druchdringende von früh bis spät bei Tag und bei Nacht, jahrein, jahraus, halbstundenweise und lebenslange Konditionierung durch Werbung.

 

Unser Staat, wenn er denn irgendwas Vernünftiges gegen diese steil bergab zeigende Kurve der Bevölkerungsfitness - Entwicklung, tun wolte, muss generell und umgehend, gesundheitliche Vorteile vermittelnde Werbung, untersagen. Alle Gesundheitshilfsmittelwerbung profitiert ohne jeden echten Nachweis der Güte und Wirkung von der Dauerwerbung: dies macht das gut und jenes macht jenes gut. Alles zusammen macht alles kaputt. Wir entkommen als Gesellschaft diesen schmutzigen Einflüssen, von lächelnden Probanten mit einem Pflaster auf dem unteren Rücken, nicht. Das ist schlicht und einfach Falschkonditionierung der gesamten Bevölkerung. Die Werber verursachen den Rückgang der Nutzung des Körpers, indem sie für jedes Wehwehchen mit anstrengungslosem "Einwerfen von Zeugs" Gesundheit versprechen.

 

Hier muss umgehend ein Pragragraph gegen gesundheitliche Versprechungen in jeder Form von Werbung verboten und unter Strafe gestellt werden. In der Demokratie haben die Parlamentarier genau diese Schutz-Pflicht. Dann müssten Spahn (Gesundheit) und Klöckner (Ernährung) sofort gehen. Sie gehören zu den Förderern des gesundheitlichen Niedergangs auf Kosten aller, die auf ihre Gesundheit achten. Das muss umgehend beendet werden!

 

All den Schaden verursachen und verantworten die Industrie in Zusammenarbeit mit der Gefälligkeitspolitik unsere Politiker.

 

Gratuliere! Ihr Konzerne - ihr habt es geschafft nahezu alle in die Untüchtigkeit zu treiben, damit man ihnen endlos Produkte andrehen kann.

 

Der aktuelle Hype ist jetzt dies: zu allen Rauschmitteln wird zusätzlich eine noch raffiniertere hochmoderne Konditionierung auf die ausgebaute Plattform mit den Komponenten Alkohol, Nikotin, Medikamente und Pfelgeprodukte aller Art daraufgesetzt:

 

 

Es geht darum, das Gehirn der Menschen vollständig

 

zum abhängigen Smartphonehirn umzubauen.

 

 

Dabei wird das Gehirn so zugetextet, dass die gesamte Hirnmasse mit lockenden Produkten und Angeboten beschäftigt wird, damit erst gar keine kritischen Selbstwertfragen im Individuum mehr aufkommen können. Es wird also durchkonstruiert, dass wir alle möglichst konsequent in unserem Konsumverhalten dirigiert werden können und in diesem Sinne hilflos zu Zombies der Industrieinteressen werden.

 

Die Smartphonefans bekommen alsbald einen Chip in die Stirn - den Hype könnt ihr Euch gar nicht vorstellen - der Ihnen ermöglicht, die Welt vor Augen durch die Smartphonekamera zu sehen. So können Werbemanipulationen in die Kamerasicht direkt eingefügt werden und damit ist die nichtmanipulierte Welt für alle Zukunft ausgeblendet und es wird Tag und Nacht keine Möglichkeit mehr bestehen, auch nur ein ganz kleines Stückchen Welt in echt und ohne Werbeeinfluss zu sehen.

 

Hallo Deutschland! 

 

Wie wollt ihr denn die rasch immer größer werdende Menge, aller kaputten Renter von 67 bis 110, in Glaskästen unterbringen und verdammt nochmal, wer kann das bezahlen? 

 

Masken sind Unsinn, aber natürlich ein einträglicher Handel.

 

Die Industrie macht aus dem Chaos ein riesiges Geschäft, mit Tricks und Gangsterei auf dem ganzen Planeten.

 

Man versetze die Welt in Panik, dann kann man Geschäfte machen.

 

Alles in der Moderne ist Deal und Trickserei - nirgends ernsthafte ehrliche Demokratie und Führung und Verwaltung. Sie quatschen auf allerhöchster Bundeskanzlerebene von Maß und Mitte, dabei legen sie uns mit Ihrer superblassen Unkenntnis von Allem, was wichtig ist, auf die Streckbank von endlosen Falschinformationen - und ganz zufällig entstehen dadurch immer profitable Situationen.

 

So gesehen ist Intelligenz ausschließlich dazu da, grundsätzlich Erfolg des Einzelnen auf der Grundlage raffinierter Trickserei in Form von Geld zu produzieren. Das bedeutet Gesellschaft gibt es nicht. Sie ist ein Zirkus - eine Schimäre - Tag und Nacht gepredigt.

 

Das System "angeblicher Demokratie" hat sich durchgesetzt. Sie ist eine brutal überbordende massenhaft in allen Medien druckvoll bestätigte Illusion. Um das hinzukriegen, den Betrug in die Menschen zu bekommen, braucht es die Medien. Darin besteht ihre Rechtfertigung und darin besteht ihre Unwürdigkeit.

 

Mit dieser Art massiver Vorgehensweise verhindern wir die immer wieder neu ausbalancierte Tüchtigkeit der Menschen durch Angriff von wem auch immer und durch Anpassung an die neuen Methoden der Angreifer. Wenn wir das durch Massenmedizin unterlaufen, werden wir in absehbarer Zeit hilfloses Bakterien und Virenfutter.

 

Verteht doch, Gesundheit ist ein Prozess und kein Zustand. Dieser Prozess hat uns hierher gebracht. Vemeiden wir die erzwungenen Anpassungen, gehen wir rückwärts aus der Tüchtgikeit heraus und werden genau so assistenzabhängig, wie die "ältere Generation" schon heute ist.

 

 

 

Masken gegen SARS Cov - 2

 

Wissenschaftler im NEJM beschrieben als eine der ersten, dass infektiöse SARS-CoV-2-Partikel in

 

Aerosol-Tröpfchen (<5 μm) bis zu drei Stunden in der Luft verbleiben können.

 

Aerosol:  https://flexikon.doccheck.com/de/Aerosol

https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMc2004973

 

SARS-CoV-2 remained viable in aerosols throughout the duration of our experiment (3 hours), with a reduction in infectious titer from 103.5 to 102.7 TCID50 per liter of air. This reduction was similar to that observed with SARS-CoV-1, from 104.3 to 103.5 TCID50 per milliliter (Figure 1A).

 

-----------------

 

Dipl. pharm. Susanne Wagner-Schröer

Apotheker/in

4 Min.

Ich habe eine Woche FFP2 Maske getragen. Meine Nase war danach trocken, blutig, völlig kaputt. Ich werde freiwillig keine Maske mehr tragen - da steht fest. Außerdem atme ich meine eigenen Keime ein - egal, bei welcher Maske. Wir sollten die Hysterie beenden! 2017/2018 gab es eine Influenza Pandemie mit über 25.000 Toten - da wurden weder Masken noch Schutzanzüge gefordert, niemand wurde eingesperrt. Hygiene wie Hände waschen mit Seife, Husten/Niesetikette genügen im Alltag. In der Praxis kann man bei der Behandlung Maske tragen. Eine blutige, ausgetrocknete und borkige Nase ist Eintrittspforte für Viren, Bakterien, Pollen etc. Dass wir von Keimen umgeben sind - das ganze Leben lang - ist bekannt. Wir können nicht unseren Körper in überzogener Hysterie abriegeln. Schon immer waren Vorerkrankte besonders anfällig. Also senken wir die Luftverschmutzung, hören auf mit Rauchen, kehren zu einer vernünftigen Hygiene zurück und erinnern wir uns an die Folgen extensiver Desinfektion: MRSA!

 

 -----------------

 

Dr. Marc Hanefeld

@FlyingDok

Dazu kommt: Plastik gibt zigfach mehr Keime an die Umgebung ab als Haut. Man rennt nicht mit Gummihandschuhen durch die Gegend, es sei denn, man möchte eine Hygiene-Sau sein. Fertig. Kann das bitte mal in die Köpfe?

Seine Einzelposts fassen wir hier zusammen:

„Medizinische Handschuhe sind porös. Und unter Alltagsgebrauch werden sie noch poröser. Im medizinischen Alltag sind sie zur Reduktion größerer Verunreinigungen, z. B. durch Kontakt mit Körperflüssigkeiten gedacht.

Weder Träger noch Patient/Berührter werden durch medizinische Handschuhe geschützt. Vor und nach Gebrauch ist eine hygienische Händedesinfektion notwendig. Würde schätzen, das machen mindestens 50 % des Gesundheitspersonals falsch. Nicht-Profis wohl 99 %.

Unter dem Handschuh vermehren sich Bakterien mit Freude, in der feucht-warmen Kammer. Spätestens nach dem Ausziehen hat man ohne Desinfektion eine Kloake an den Händen. Herzlichen Glückwunsch!

Dazu kommt: Plastik gibt zigfach mehr Keime an die Umgebung ab als Haut. Man rennt nicht mit Gummihandschuhen durch die Gegend, es sei denn, man möchte eine Hygiene-Sau sein. Fertig. Kann das bitte mal in die Köpfe?“

 

 

FOCUS-Autor Dienstag, 07.04.2020, 09:44

 

https://www.focus.de/gesundheit/news/infektioeser-als-gedacht-sars-cov-2-kann-bereits-beim-atmen-uebertragen-werden_id_11848725.html

 

Der Coronavirus ist vor allem beim Niesen oder Husten ansteckend - diese Annahme vertreten bisher viele Mediziner. Neue Forschungsergebnisse legen jetzt allerdings nahe: Schon beim Ausatmen können die Sars-CoV-2-Erreger in die Luft geraten – und Gesunde sie einatmen. Mund-Nasen-Schutze könnten das verhindern.

 

 

Und nun der Hammer:::::

 

14.4.2020 hinzugefügt

Palliativmediziner zu COVID-19-Behandlungen„Sehr falsche Prioritäten gesetzt und alle ethischen Prinzipien verletzt“

Der Palliativmediziner Matthias Thöns hat eine „sehr einseitige Ausrichtung auf die Intensivbehandlung“ von Patienten in der Coronakrise kritisiert. Er plädiert für eine bessere Aufklärung. Eine Intensivtherapie sei leidvoll und das Verhältnis zwischen Nutzen und Schaden stimme kaum.

Matthias Thöns im Gespräch mit Peter Sawicki

 

unbedingt lesen! die quälen aus falscher und undurchdachter Ethik, ohnehin schwerst Kranke mit dem Beatmungsquatsch!

 

https://www.startpage.com/do/dsearch?query=Palliativmediziner+zu+COVID-19-Behandlungen%E2%80%9ESehr+falsche+Priorit%C3%A4ten+gesetzt+und+alle+ethischen+Prinzipien+verletzt%E2%80%9C&cat=web&pl=ext-ff&language=deutsch&extVersion=1.3.0

 

 Der Link vom Deutschlandfunk ließ sich nicht kopieren. Aber über den hier abgedruckten Link der Startpage geht es direkt zum Artikel.

 

 

----------------

 

Grundsätzlich:

 

Unsere Haut und einiges anderes ist die Barriere gegen die Außenwelt und hätte die Evolution nicht Virenabwehr in alle Lebewesen gesteckt, gäbe es keine Tiere und natürlich keine Menschen.

 

Die Systeme aller Beteiligten passen sich jederzeit an und wappnen sich neu oder sie gehen alternativlos für immer raus aus dem Zirkus Welt.

 

Indem man Medikamente nimmt, schwächt man den Angriff und damit den Aufbau der Verteidigung. All die Halbleichen, die in Deutschland herumlaufen sind auf diesen Trick hereingefallen.

 

Machen Sie das nicht. Gehen Sie stramm bergauf 2 x die Woche

 

und duschen Sie früh und spät kalt, aber immer ohne Seife und alles wird

 

gut.  Und das Atmen nicht vergessen, siehe nächster Beitrag.

 

Mehr an Leistung ist nicht nötig. Weglassen ist das Credo des modernen Couchpotatoes - nicht etwa auf was verzichten, weil Verzicht schmerzt:

 

Das Credo ist: Trotzen Sie der überbordenden Verführung.  Es lautet:

 

Lassen sie den Scheiß aus sich heraus.

 

Und lassen sie Ihre Haut in Ruhe und allen Scheiß zum draufschmieren

 

weg, dann wird sie gesund. Menschen haben kein Fell. Unsere Haut und

 

unsere Kälteresistenz sind nicht kopierbar - absolut einmalig.

 

Unsere Haut ist ein Wunder und wir verarschen sie mit Chemie.

 

 

 

 

 

Hallo Heri,

 

ich schreibe Dir, weil ich inzwischen weiß, dass ich Dich nicht erreiche.

 

Überleg scharf. Ich erreiche Dich nicht. Klar hörst du mir zu. Aber nur mit dem Hirn, dem intelligenten Hirn. Dein Körper und alles, was zur Menschentwicklung gehört, heißt bei mir Evo und den erreichst Du schon lange nicht mehr, weil ihr beiden im Streit liegt.

 

Und ich erreiche damit Deinen Körper nicht, weil er über Dein Hirn nichts annimmt.

Und nun müssen wir zu einer Maßnahme greifen, die das wieder auflöst – das geht natürlich nur Stück für Stück.

 

Du schreibst bitte möglichst schön und langsam und unbedingt lesbar alles hier ab - ich meine mit der Hand.

 

Wenn du schreibst, schreibt der Evo das, was ich dir geschrieben habe. Anfangs wird er es nicht mögen, aber wenn er merkt und das bleibt beim Schreiben nicht aus, dass es um ihn und seinen Tod geht, wird er interessiert sein – jedenfalls interessierter als bisher. Schreib lamgsam und so schön es geht, das ist für den Evo anstrengend und er wird aufmerksam, was du da machst. So öffnen wir einen Zugang zu ihm. Du musst mit ihm Geduld haben und Frieden schließen – unbedingt. Und während Du abschreibst, grinse ihn innerlich frech an, weil Du Zugang zu ihm gefunden hatst. Das macht ihn wach - todsicher guckt er dir dann ganz genau zu. Er hat die Hoheit über Grinsen und Verachtung und über Arroganz und Hohn und dergleichen. Er ist der Drecksack, der jeden Anderen zuerst einmal verachtet. So fängst Du den eingebildeten Evo und machst ihn damit neugierig.

 

Deine sehr schwache Atmung führt zu ständiger Unterversorgung Deines Herzens.

 

Daher der Schrittmacher.

 

Wenn ich Dich bergauf schicke, musst du unbedingt zuerst atmen und dann gehen.

 

Die aktuelle Lage ist, dass nicht einmal 10 % Deiner Körperzellen beatmet werden. Das heißt, es sitzen Millionen Zellen da und warten auf Regeneration, zu der sie dringend Sauerstoff benötigen. Der kommt aber nicht an, also sterben immer weiter Zellen ab und jene armen toten Zellen werden - mangels Sauerstoff - in Deinem Körper nicht durch neue ersetzt. Das heißt, du stirbst langsam - Zelle für Zelle. So machen das in Deutschland nahezu alle.

 

Sie gehen ganz langsam und breitbeinig. Wenn sie bergauf gehen, sind sie sofort außer Atem. Dann sorgt das Herz umgehend für sich – es reserviert ohne Alternative das Bisschen Sauerstoff für sich und dirigiert wie ein Orchesterchef alle Organe zum Beenden jeder Aktivität.

 

Das betrifft alle Organe. Vom Hirn zum Darm und über die Leber und die Milz und die Nieren und Muskeln und Blutgefäße und Sehnen und Bandscheiben und Nerven, alles, was du so mit Dir rumträgst. Alle haben Schmerzrezeptoren und schalten die an, weil sie keinen Sauerstoff mehr bekommen und gehen deshalb langsam ein. Sie bauen in jeder dieser sauerstoffarmen Phasen lebenswichtige Teile ab und die werden zu der Falle, in der Du Dich befindest: Es wird nichts wieder aufgebaut.

 

Es sei denn, Du lernst es allmählich, so viel zu atmen, dass der Evo sich traut, nach oben zu gehen. Es muss Sauerstoff im gesamten Kreislauf in Massen vorhanden sein. Dann werden auch alle Zellen in den entlegensten Winkeln durch seine Anwesenheit aufmerksam gemacht, es kann nun endlich regeneriert werden und Dein gesamter Körper baut Stück für Stück wieder auf, bis Du an Deiner früheren Marathonleistungsgrenze wieder angekommen bist. Diese ursprüngliche Grenze bleibt, sie ist genetisch vorgegeben, aber Du kannst die selbstverständlich wieder erreichen. Reproduktionsvorgänge sind evolutionär programmiert. Die haben nichts mit dem Alter zu tun – die fangen schon im gerade befruchteten Ei an abzulaufen und hören bis ans Ende nicht damit auf.

 

Immer vorausgesetzt, es gibt Nahrung und Sauerstoff, der dem Körper seine unersetzlichen Aufbauleistungen ermöglicht.

 

Moderne Menschen gehen jedoch lieber zum Arzt, aber der kann nur Zeugs verfüttern und rausoperieren oder umnähen und niemals den Aufbau Deines Evo ansteuern.

 

Das musst du selbst machen, so wie es oben steht - atmen und bergauf gehen. Aber erst atmen, was das Zeugs hält.

 

Dass wir die Hilfe außerhalb des Evo, meist bei einem Arzt suchen, haben die Medizinindustrie und die selbstverliebten Doktoren gemeinsam in die Gesellschaft implantiert.

 

Die Tüchtigkeit der Menschen ist das letzte Mal vor 75 Jahren in endlosen Schlachten bewiesen worden. Und nach 75 Jahren, soll sich die Leistungsfähigkeit von echten Menschen so drastisch geändert haben? Das ist biologischer Unsinn. In gerade mal drei Generationen verliert keine Spezies all ihre Überlebenschancen. Wir haben die gleichen Gene, wie die Soldaten im letzten Weltkrieg und den Kriegen, die heute noch am Gange sind.

 

Schaffen Du und Dein Evo den Anfang, dann merkt er langsam und vorsichtig, dass er sich Millimeterweise verbessert und wird alsbald gierig. Er merkt natürlich Verbesserungen, steigt aber immer zögerlich in höhere Leistungen – also nicht sofort. Und wir können nicht wirklich nachvollziehen, was er gerade macht.

 

Der Trick, den ihr beiden kennen müsst, ist dieser.

 

Haue Deinen Ellenbogen an die Tischkante und Du schreist vor Schmerz. Sofort geht eine Hand hin und tastet und reibt und spürt - - - - nix kaputt, tut aber verdammt weh. Einen Augenblick später, weil kein Blut kommt und kein Knochen rausguckt, geht der Schmerz rapide zurück - nochmal hingucken und ein bisschen reiben und dann ist es vorbei.

 

Die aktuelle Übertreibung bei möglichen Verletzungen ist genetisch bedingt - eine kleine Täuschung als Schutzeinrichtung. Wir überreagieren, damit wir nichts falsch machen und vorsichtig sind. Ein in der Natur lebender Mensch weiss, dass jede Verletzung sein Ende sein kann. Daher übertreibt der Evo. Und dennoch ist er tatsächlich zu doof, Dir mitzuteilen, dass Du einfach nur nicht in dem Maße atmest, wie es nötig ist.

 

Genau umgekehrt, er steuert die tiefe Atmung weg, damit du Dich nicht anstrengst, weil er befürchtet, dass deine Leistungsfähigkeit nicht reicht. Das ist total doof, aber nicht zu ändern. So führt er uns alle an den Rollator, wenn wir das zulassen. In der Natur gab es keine Rollatoren. Darum mussten sich alle, um am Leben zu bleiben, trotz und gegen die Evo - Vorsichtigkeit sich ausweglos doch anstrengen und dann kapiert er langsam die Erholung und lässt das bis zu Höchstleistungen zu. Anstrengung misst er und staunt, fügt sich dann aber dem Beweis der Tüchtigkeit. dennoch bleibt er immer vorsichtig. Beim ersten Schnupfen und nur einmal husten, dreht er wieder zurück. Dann muss man sich und damit ihn, wieder in den Arsch treten. So läuft das Spiel, gewöhn Dich dran und alles wird gut.

 

Der Grund dafür, dass der Evo das für uns so kompliziert macht, ist simpel. Er versteht Sprache nicht, aber unser Telli-Hirn kann nur Sprache. Jetzt verstehst Du, warum Du mit ihm zusammen dies alles abschreiben musst. So kriegst Du es in ihn hinein, weil er den Zusammenhang beim Schreiben - er und nur er kann die Muskeln so steuern, dass die Hand schreibt und er kann dabei Deine Gedanken abgreifen. Auf eine Art, die wir nicht nachvollziehen können, aber vertrau mir, er kriegt das hin – Mach ihn neugierig.

 

Wir verstehen das natürlich nicht auf Anhieb. Da muss man öfter drüber nachdenken. Die Evolution hat mit schlafmützigen Couchpotatoes doch nicht kalkulieren müssen. Dass die heutigen Schlafmützen - sicher mehr als die Hälfte der gesamten Bevölkerung - trotz der überbordenden Faulheit am Leben bleiben, hat die Evolution nicht berücksichtigen müssen. Wozu auch? Leben ist für alle anstrengend, nur für die Hochzivilisierten nicht. Dann können die natürlich aus Sicht der Natur auch weg. Dafür muss die Evolution nix bauen - das ist das Gegenteil von Evolution. Es ist freiwillige Veruntüchtigung und die darf tatsächlich nicht auch noch belohnt werden. Wenn alle, die in den Sauerstoffglaskästen noch leben, das toll finden - sollen sie meinetwegen; ich möchte da drin nicht leben. Das ist für mich nur herabwürdigend. Man entgeht dieser Herabwürdigung durch bergauf gehen. Das ist echtes Leben und nicht kompliziert.

 

Ich bin gerade eben diesen Text mir ausdenkend die Heiligenseerunde mit dem Rad gefahren und habe das im Kopf vorbereitet und soeben niedergeschrieben. So ausdauernd haben die Beine das bisher nur einmal gemacht – nämlich bei der letzten Runde. Woher die Verbesserung? Heri, ich weiss es nicht.

 

Jede anstrengende Bewegung erneuert unsere Zellen. Bergauf gehen, benötigt nahezu alle Muskeln und dazu die raffinierteste Koordination aller Körperteile, die man nur beim bergauf gehen so präzise benötigt. Derzeit macht Dein Evo – wegen eurer Spaltung - nichts, was Du willst und daher kommt es, dass du nichts machst, was ihn endlich aus der Depression zieht. Wie ein Ochse eine Karre aus dem Schlamm zerren muss, genau so, musst Du das machen, nur so geht es. Sprich mit ihm und frag ihn, wie genau er es haben will.

 

Atme tief mit offenem Mund und geh dann bergauf und immer an die Atemgrenze – eben so viel, wie nur reingeht. Werden die Beine schwach und melden das, ein bisschen runter mit dem Tempo aber mehr als Signal, denn als Abbruch und unmittelbar, wenn du es bemerkt hast, dringend tiefer atmen. Er zieht die Atmung immer erst ein und sagt dir dann, die Beine tun weh. Das ist einer seiner vielen Tricks.

 

Beobachte den Strolch, der Dein Körper ist und versuch ihn im Anstrengungsschach zu schlagen. Es lohnt sich phänomenal. Er hat unglaubliche Sachen drauf; teste ihn, treib ihn, trete ihn in den Arsch - er kann fast alles.

 

LG Karl-Heinz

 

 

 

 

 

 

 

Fehlanzeige    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! 

 

 

Sinnvolles und automatisch entstehendes gemeinsames Verhalten in großen Gesellschaften?

 

Menschen haben keinerlei Schwarmintelligenz.

 

Wir alle sind schräge Individualisten, die zu allem Übel noch nicht einmal ihr eigenes Gehirn kennen, geschweige denn verstehen, was es, warum, wie macht.

 

Eindeutig ist unsere Rasse eine Missgeburt. Wir sind übermäßig tauglich, selbst in elendester Lage zu überleben - aber in "hochentwickelten" Gesellschaften durchweg besoffen, vollgefressen, asozial und nur an: haben, haben, haben… interessiert. Drogensüchtig, wegen sinnloser Kicks und gleichzeitig überaus selbstverliebt, obgleich überbordend Anlass besteht, alles zu überdenken, statt sich zuzudröhnen.

 

Das heißt doch nichts anderes, als dass wir von uns selbst nichts wissen wollen. Wir weichen der Aufmerksamkeit auf uns selbst bezogen aus und erlauben uns im selben Atemzug all den anderen zu erklären, wie sie sich wann, wo und wie zu verhalten haben.

 

Das ist pure Arroganz, nach außen diktieren zu wollen und sich selbst keinerlei Vorgaben aufzuerlegen.

 

Ein jeder fasse sich an seine Nase!

 

Was unschwer zu erkennen ist, ist eine irre Selbstverleugnung, denn alle verteidigen sich und ihr „Ich“ sehr engagiert und übersehen dabei gelassen und gekonnt, jede Form von eigener Untüchtigkeit.

 

Wie kann eine ganze ältere Gesellschaft, alles was Gesundheit angeht, auf die Gemeinschaft abschieben und sich eine eigene Verantwortung noch nicht einmal ansatzweise auferlegen?

 

Das bedeutet:

 

Die ganze ältere Hälfte unserer Bevölkerung trinkt und raucht und trainiert nicht. Sie verlagern ohne Nachdenken und ohne jeden Skrupel ihre eigene Gesundheit auf die Gemeinschaft     -     dank der komplett fehlgeleiteten Krankenversicherungen.

 

Deren Verträge kalkulieren Zahlungen der Versicherten oder der staatlichen Stellen.

 

Wo - bitte - steht, dass die jede Verantwortung der Versicherten bezüglich Ihrer Gesundheit ausblenden dürfen?

 

Ich habe noch nie einen Verhaltenskatalog gesehen, der die Bedingungen der Krankenversicherung vertraglich festlegt im Sinne von einschränkt.

 

Die heutige ältere Hälfte kauft sich dumm und dämlich und krank an angeblich gesunden Produkten aller Art. Mehrere Sendungen im Fernsehen beweisen den Missstand.

 

Daher muss die soziale Frage geklärt werden, wieso muss ich ein derart gesellschaftsschädliches Verhalten mitfinanzieren?

 

Die Kassen nehmen mehr Beitrag, wenn die Ausgaben steigen, aber das ist doch keine Krankenversicherung, wenn genau diese Einrichtung dafür sorgt, dass alle krank sind und es unbedingt bleiben sollen, damit die Beiträge steigen.

 

Das Risiko dem Einzelnen auf diese schändliche und verfehlte Weise zu entringen, ist sofort gegenüber jedem anderen Versicherten ein Betrug und natürlich das eigentliche Motiv, warum die Gesundheitsfürsorge aus dem Ruder läuft. Denn, wenn die alle dauernd zum Arzt gehen, mach' ich das auch. Sie wollen nicht nachstehen und natürlich nicht mehr persönlichen Aufwand treiben, da die anderen ja auch nichts machen. Das ist die gesellschaftliche Krankheit: Was die anderen kriegen, will ich auch haben!

 

Alles, was nichts kostet, ist nichts wert und wird nicht geachtet.

 

Es wird dringend Zeit, dass die Regierung und die großen Versicherer das endlich anfassen.

 

Sie sind alle mit schuld an dem gesundheitlichen Verfall. Sie erlauben und sie fördern ihn und sie errichten damit die eleganteste Ausrede, die es geben kann, nämlich einfach nichts, aber auch gar nichts, für die eigene Gesundheit zu tun, dafür aber absolut unverschämt die Gemeinschaft in Anspruch zu nehmen!

 

Was ist das für eine Gemeinwesen, das so absurd vorgeht - das ist Selbstvernichtung der halben Gesellschaft auf höchstem Niveau.

 

Apropos "halbe Gesellschaft".

 

Die Hirne der aktuellen Smartphone-Gemeinde, ab 1 Jahr bis 30 Jahre, sind geistig komplett auf einem Bildschirm koordiniert, der niemals das wahre Leben abzeichnet, sondern eine Utopiewelt erschafft, die sich mit Realität nicht auseinandersetzt.

 

Gehirne, die jahrelang aus dem Bildschirm ihre Welt errichten, haben noch weniger mit der wahren Welt zu tun, als die oben kritisierte ältere Generation. Und diese Scheinwelt erhält erst im Berufsleben Konkurrenz – und da ist es schon zu spät, um Tüchtigkeit, die im  Kindesalter erworben werden muss, nachzukonstruieren.

 

Was genau erwartet ihr von so einem kranken und absurd kaputten Deutschland?

 

Wenn wir jetzt die Demokratie nicht endlich ernsthaft in die Hand nehmen, wird es alsbald auf sozialer Ebene einen nicht wiedergutzumachenden Crash geben.

 

Alleine die Kranken- und Rentenversicherungen werden in Kürze zusammen mit dem Staatsapparat dreimal so viel Mittelbedarf haben, wie die Produktivität der kranken deutschen Erwerbsgesellschaft noch zusammenkriegt.

 

Oben plündern die Nichtsmehrtuenden und unten plündern die Niewastuenden die Kranken - und Staatskassen.

 

Das wird schief gehen! Dazu muss man kein Volkswirtschaftler sein. Der Trend ist deutlich genug!

 

So lange wir keinen Katalog der Sorgfalt des Versicherten in die Versicherungen einarbeiten, wird es rasant weitergehen mit dem bergab rasenden Gesundheitszustand der Bevölkerung.

 

 

 

 

 

 

 

Covid-19-Gesundheistmitarbeier*innen fordern:

Menschen vor Profite

 

https://weact.campact.de/petitions/covid-19-gesundheitsarbeiter-innen-fordern-menschen-vor-profite?bucket=20200318-wae-hv-corona-gesundheitsarbeiterinnen&source=20200318-wae-hv-corona-gesundheitsarbeiterinnen&utm_medium=email&utm_source=campact_mailing&utm_campaign=20200318-wae-hv-corona-gesundheitsarbeiterinnen&utm_content=variation-a&utm_term=link3

 

Nein! ich unterschreibe die Petition nicht.

 

Das Gesundheitssystem mag diese oder jene Mängel haben.

 

Das ist aber nicht das Hauptproblem.

 

Wir sind eine Generation, die sich einen Scheiß um ihre Gesundheit kümmert – die sich nicht selbst gesund erhält, sondern Gesundheit zu 100 % von anderswoher fordert und sich vollständig assistieren lässt.

 

Das ist gegen alle Menschenrechte – aber ein lukratives Geschäft und natürlich ein kolossaler Irrtum der Zivilisation.

 

Er hat sich über Generationen eingeschlichen, wie die wichtigste Mahlzeit am Tage, das Frühstück.  Dieser Blödsinn trägt sogar seine dumme Argumentation in der ersten Silbe:

 

Früh

 

Das haben wir uns angewöhnt. –

 

Von wegen!::::

 

Das wurde uns eingetrichtert mit angebundenem Kopf und aufgesperrtem Mund.

 

Wie konditioniert man einen Menschen?

 

Man setzt ihn vor den Fernseher und packt ihm pro Werbeeinheit mindestens 20 Medikamente von glücklichen Schauspielern in den Kopf. Das reicht.

 

Sie kleben sich was auf den Rücken. Sie werfen Tabletten ein oder streichen Salbe aufs Knie und schauen dabei glücklich und gesundet aus. Die Oma hüpft ja wieder. Das täglich mehrfach, zwischen die Filme geschoben, die genau diese Einschleichgesundheit nach sich übermitteln und dann von vorne. Wir schauen Sendungen an, die uns gefallen und kriegen in diesem offenen, einigermaßen glücklichen Zustand die Heilsbotschaften mit diesem Zufriedenheitstrick eingeflößt. So verändert man Tag für Tag auf ewig die ganze Gesellschaft.

 

Dann stehen Sie bedauernswert langsam auf und schlurfen zum Kühlschrank und dann wieder zurück zum Fernseher.

 

Damit kriegt man die gesamte Gesellschaft mindestens zu 20 – 30 Jahre pro Kopf zur Untüchtigkeit, die sie selbst verursacht hat, weil:::::::::::::

 

Körper haben eine Konditionsspanne, in der sie gut bis sehr gut funktionieren und außerhalb des individuellen Ranges jedoch unterlastet oder überlastet krank werden.

 

Oben ist es üblicherweise Stress, unten drunter ist es das schiere Nichtstun. Um gesund im von der Natur überkompliziert in Millionen Jahren Evolution entwickelten biologisch vorgesehenen Bereich zu leben, muss man sich anstrengen, richtig essen, und sich immer wieder zu (aktuellen) Höchstleistungen aufraffen. Nur Die Höchstleistungen (außer Atem) starten den Aufbauprozess.

 

Wir genialen Hungerleiter, haben eine Bestimmung mitbekommen, die uns Hungern bis zum Abwinken erlaubt und wir dennoch leben bleiben. Seht die grausigen Bilder aus der KZ – Zeit. Sie haben überlebt, weil sie sich selbst verdauten. Nur wir Menschen schaffen das, bis zu dem dort sichtbaren Extrem. Alle anderen Lebewesen geben früher auf.  Diese „übermenschliche Härte“ hatten an diesem letzten Engpass nur ganze wenige Menschen. Man fand aus der Zeit vor ungefähr 60 – 70.000 Jahren nur 1500 Menschen auf dem ganzen Planeten verteilt. Also waren wir eigentlich schon ausgestorben.

 

Die das, absolut allem zum Trotz, überlebt hatten, sind die Geber unserer Gene, andere gibt es nicht. Softie – Gene gab es nach dieser Auslese nicht mehr.

 

Unsere Vorfahren waren die härtesten Frauen und Männer, die man sich kaum vorstellen kann. Sie konnten um keinen Preis aufgeben – nur diese überharten Typen haben uns das Leben ermöglicht. Ihnen gebührt jedes Lob und niemand nach Ihnen kommt ihnen gleich – oder doch???

 

Wir haben uns natürlich zu extrem vielfältigeren Typen in der Neuzeit entwickelt, und die genetische Vielfalt erhöht, aber ganz sicher nicht verbessert im Sinne des Aushaltevermögens.

 

Harte Typen gibt es freilich – z.B.: Extrembergsteiger, Dschungelfans, Ultramarathoner etc. (guckst Du hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Ultramarathon)  Diese Typen spüren ihre Gene und diese Gene haben ihre normierte Leistung und checken ihre Körper ab und zu, aber Couchpotatoes sind in den hochentwickelten Ländern die absolute Mehrheit.

 

Und genau diese verfaulende Mehrheit, zieht uns in den gesundheitlichen Abgrund. Zum Nutzen der Mediziner und der Pharmazie und zum endgültigen Nachteil aller lebenden Menschen, wenn sich, wie jetzt gerade in der Corona – Lücke, auf dem Gipfel des Wohlstands, die Natur sich mal meldet und dem homo sapiens ein paar Stresstests auf die Tagesordnung legt.

 

Die Tüchtigkeit, die wir jetzt wieder sehen werden, ist forschende und industrielle Leistung. Die Menschen, werden sich was einwerfen, aber keinen einzigen Schritt mehr machen. Weil genau dieses Corona-Zeitfenster der Werbung alles öffnet.

 

Jetzt Leute - genau jetzt, werden wir komplett und endgültig auf

 

Außerkörperliche-Gesundheit

 

konditioniert.

 

Gute Nacht hochzivilisierte Welt.

 

 

 

 

 

Lese-Tipps

EGO Tunnel Image

 

Leben auf dem Menschen Image

 

Steinzeit in den Knochen Image

 

Bild mit Link zum Verlag Sinnhalt.com